Tosca’s Blog

    Dier ersten Bilder habe ich jetzt verkleinert und kann euch zeigen, wie aus einem 40 Jahre alten Bad ein neues entsteht. Wir haben das Haus 1995 gebraucht gekauft. UNd wie das so ist, wenn man etwas second hand erwirbt, muss man hier und da Kompromisse machen. Das Bad war einer der Kompromisse, und nun war es wirklich so abgenutzt, dass wir uns entschlossen haben, es altersgerecht neu zu gestalten. Also Badewanne raus und begehbare Dusche rein. Neue Fußbodenheizung, neue Beleuchtung...eines kommt bekanntlich zum anderen.

    Ein Problem ist das große Fenster, auf das die Erbauer(in) sehr stolz war, das aber eine optimale Badgestaltung sehr erschwert.



    Nie wäre ich auf die Idee gekommen, Sanitärkeramik in dieser Farbe zu wählen, aber in den 80igern war das sehr angesagt und galt wohl als "repräsentativ". Ich vermute, meine Vorgängerin hat sehr gerne und viel geputzt. Und nebenbei: dieses "Burgund" kommt wieder! Genauso wie dieses Moosgrün aus den 80igern!


    Und los geht's



    Die alten Fliesen wurden nur dort abgeschlagen, wo WC und Bidet aus der Wand mussten



    Das neue WC kkommt genau auf die gegenüberliegende SEite, Vorwandinstallation





    Vorwandistallation vrputzt



    Hier soll jetzt die Dusche hin



    Die ersten Fliesen sind an der Wand



    neue Fußbodenheizung wird verlegt


    Das ist doch ein schöner Anblick, oder?


    Dier ersten Bodenfliesen werden verlegt



    Demnächst mehr

    Weiterlesen

    Etwas, was ich gar nicht gerne mache, aber wenn man mich lange genug bekniet, dann halt doch: mich selbst kopieren.
    Die Vorlage waren diese gelben Rosen



    nun habe ich sie noch einmal in einer anderen Farbstellung gemalt.Wie von der Auftraggeberin gewünscht, Ganz genau so wie das erste Bild sind sie nicht geworden, ich denke aber, das schadet nicht.



    Jetzt könnte man ein Suchbild-Rätsel machen: wer findet die Unterschiede? :bigsmile:

    Weiterlesen

    Jetzt haben wir den ersten Bereich (Eingang) schon fast geschafft, neben dem wilden Gartenstück hing noch ein Mohn, dieser nämlich



    im Auftrag gemalt für jemanden, der bereits diesen Mohn gekauft hatte:



    Dann kommen wir in den zweiten Raum.

    Weiterlesen

    Dann geht es jetzt in Raum 2, da hingen die Bilder zur Serie "Werkstatt der Schmetterlinge".
    Angefangen hat es damit, dass ich ein Bild für das Kinderzimmer unseres ersten Enkels malen wollte. Seinem Kinderbett gegenüber war zwischen Schrank und Fenster eine schöne und leere weiße Wand. Wenn das Kind nach dem Aufwachen etwas zum Anschauen im Bett hatte, gab es eine Chance, dass die Eltern eine halbe Stunde länger schlafen konnten. Weshalb ich mir dachte, ich male ein Bild, auf dem es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt. Da ich nicht mehr im Kopf hatte, wie groß die Fläche ist, entschloss ich mich ein Bild zu malen, dass man sowohl der Breite als auch der Höhe nach aufhängen konnte.
    Ich liebe die Erzählung der nicaraguanischen Schriftstellerin Gioconda Belli, als Schriftstellerin und Lyrikerin eine der international bekanntesten lateinamerikanischen Autorinnen: "Die Werkstatt der Schmetterlinge". Es gibt sie als schönes Bilderbuch, illustriert von Wolf Erlbruch, Prof. an der bergischen Universität Wuppertal, ich glaube, ich habe das Buch imTivoli schon einmal vorgestellt? Er hat u.a. diese Illustrationen dazu gezeichnet:





    Was wird erzählt?
    Als vor langer Zeit die Erde erschaffen wurde und ausgestattet werden sollte, war es die Aufgabe der „Gestalter aller Dinge“, sie mit Pflanzen und Tieren auszustatten, und das nach einem strengen Gesetz: für das Pflanzenreich Pflanzen, für die Tierwelt Tiere; auf keinen Fall durfte es eine Vermischung geben!
    Rodolfo, einer der Gestalter, und seine Freunde fanden diese Regel sehr lästig. Beunruhigt von der „Weisen Alten“ beobachtet, malten sie sich bspw. einen Baum aus, der wie ein Vogel singen würde… oder einen Vogel, der Äpfel anstatt Eiern legte… Auch träumte Rodolfo Tag und Nacht davon, etwas völlig Neues zu schaffen, ein Wesen, das wie ein Vogel und gleichzeitig wie eine Blume sein sollte. Aber was war wohl so schön wie eine Blume und gleichzeitig in der Lage, wie ein Vogel zu fliegen?


    „Die Weise Alte“

    Weiterlesen


    Hier zeige ich mal, dass man es auch so aufhängen könnte:



    Und das bis jetzt letzte der Serie, vielleicht bekommt es Elisa-Marie zur Taufe (wennes auch der Mama gefällt):
    In Rosa!!! Aber man muss sich eben auch manchmal Herausforderungen stellen. :sun:


    Weiterlesen

    "Geranium"
    50 x 70 cm
    Dieses Bild ist im Original und als Fine Art Print mehrmals verkauft. Wie die gelben und die weißen Rosen vom vorhergehenden Eintrag übrigens auch.



    Was ist ein Fine Art Print?
    Als Fine Art Print oder Giclée
    bezeichnet man einen Kunstdruck auch großformatiger, künstlerischer und digitaler Bilder vermittels eines Tintenstrahldruckers auf bestimmten Bildträgern (Papiere, AluDibond, Canvas/Leinwand).
    Fine Art Print ermöglicht eine hochwertige Herstellung von Reproduktionen. Der Fine Art Druck hat eine sehr hohe Auflösung, die zu einer extremen Detailgenauigkeit sowie zu einem hohen Nuancenreichtum, Kontrast und Sättigungsgrad der Farbe führt.
    Das Druckverfahren basiert auf lichtechter, farbstoff- oder pigmentbasierten Tinte. Hierbei werden besonders klare, reine und besonders haltbare Farben erzielt.
    Voraussetzung für gute Fine Art Print Bilder sind hochwertige, professionelle digitale Aufnahmen vom Original, die vermittels digitaler Bildbearbeitung dem Original nahezu 100%ig angenähert werden können. Meine Fine Art Prints werden von der Firma Franke & Franke in Münster ausgeführt, die mit einem HP Z6100 Plotter arbeitet. Sie sind auf hochwertige Leinwand/Canvas gedruckt, und werden von mir seidenmatt gefirnist und auf hochwertigen, professionellen Keilrahmen deutscher Qualität aufgespannt.
    Vom Original eines Bildes werden maximal drei Prints angefertigt.


    Dann müsste dieses Bild in der Hängung folgen,
    Ma Provence
    50 x 70 cm


    Merkwürdigerweise habe ich davon kaum Fotos, und ich kann jetzt auch keine besseren machen, weil es in einer Galerie hängt.


    "Schlafmohn(d)"
    50 x 60 cm

    Heute würde ich das besser malen, aber den Besuchern gefiel es auch so sehr. Ich frage mich gerade, wo das Bild eigentlich momentan hängt? :thinking:


    "Großes Wiesenstück"
    60 x 90



    "Gärtnerische Anarchie - Mohn/Ippenburg
    60 x 60 cm


    Weiterlesen

    Die Bilder dieser Ausstellung stelle ich euch jetzt noch in der Reihenfolge vom Eingang bis zum letzten Raum vor. Angie hat schon so anspielungsreich geschrieben, dass ich es gewohnt sei, Bilder auszustellen. Das ist jetzt etwas übertrieben, weil es sich so anhört, als machte ich jeden Tag eine Ausstellung, aber tatsächlich war Tecklenburg nicht meine erste. U.a. habe ich zusammen mit den Künstlern Susanne Strefel und Yevhenji Ayzenberg, der auch unser "Meister" ist, d.h., immer versucht uns zu verbessern, auch zweimal an der Kunstmesse IMPULSE International Osnabrück teilgenommen.


    Wir hier etwas ratlos beim Standaufbau Impulse 2011



    Mehr Bilder davon vielleicht später.


    Gärtnerische Anarchie auf Schloß Ippenburg


    Aus der Rosenserie die
    Ballerina


    Schneewittchen


    Wenn es interessiert, so sah bspw. eine Vorstufe des Bildes aus:

    oder nächste Stufe


    Ich male mit Ölfarben in der klassischen Schicht auf Schicht Technik und mit Lasuren, also nicht à la prima.


    Englische Rose, Vorzeichnung



    und Ausführung


    All diese Bilder haben ein Format von 60 x 60 cm.

    Weiterlesen

    Noch einmal aus einer anderen Perspektive



    Noch Arbeiten von Christa




    Eingang/Ausgang
    Meine leider :crying: letztes Jahr verstorbene Freundin (Wahlspruch mit Galgenhumor: nie mehr Eigenhaar :crying:) erklärt gerade jemandem, was sie sieht. Es ist immer sehr interessant und oft auch verblüffend, was die Betrachter sehen. Manchen muss man auch etwas dabei helfen zu sehen, aber das mache ich eigentlich nicht gerne. Bilder muss man nach seinem Gusto interpretieren dürfen.


    Weiterlesen